The 2051 Munich Climate Conference

Eine spekulative Klimakonferenz, die Kunst und Wissenschaft in einer Live- und Online-Veranstaltung verbindet.

Einführung

Im Jahr 2051 hat THE DEPARTMENT beschlossen, eine wissenschaftliche Konferenz zu den Herausforderungen des anthropogenen Klimawandels zu veranstalten. 30 Jahre nach Inkrafttreten des damals bahnbrechenden Pariser Abkommens, hat The 2051 Munich Climate Conference den Auftrag, auf die Erkenntnisse und Diskurse in der Zeit des ersten wirklich globalen Abkommens zur Bekämpfung des Klimawandels zurückzublicken. T2051MCC findet vom 18. bis 19. September 2021 als kombinierte Online- und Live-Veranstaltung statt und ist somit auch für die breite Öffentlichkeit zugänglich. Für das Konzept, sowie die Gestaltung der Online-Präsenz dieser semi-fiktionalen Konferenz, wandte sich die unabhängige Theatergruppe Büro Grandezza an Moby Digg.

Herausforderung

The 2051 Munich Climate Conference verbindet Kunst, Wissenschaft und spekulatives Denken, indem sie die Veranstaltung wie in 30 Jahren inszeniert und zwei Szenarien für den zukünftigen Zustand unserer Welt aufzeigt. Ein utopisches und ein dystopisches Szenario, basierend auf dem Erreichen bzw. nicht Erreichen der gesetzten Klimaziele. Dieses Zukunftsdenken war ein wesentlicher Bestandteil des Designkonzepts. Die Herausforderung für die Gestaltung der Website und des gesamten Brandings bestand darin, eine spekulative, aber auch zeitlose Designsprache zu kreieren. Zudem war Moby Digg dafür verantwortlich, einen Online-Raum zu schaffen, welcher mit dem physischen Ort der Veranstaltung im Bellevue di Monaco in München korrespondiert.

Ansatz

Um einen Treffpunkt für die unterschiedlichen Veranstaltungen und ihre Teilnehmer*innen zu schaffen, nutzte das Moby Digg-Team die Online-Plattform Mozilla Hubs. In Hubs konnte das Team mehrere Räume entwerfen und bauen, jeder mit seinem eigenen unverwechselbaren Erscheinungsbild, das mit den physischen Räumen der Veranstaltung im Bellevue di Monaco in Resonanz stand. Um sicherzustellen, dass die physischen und digitalen Orte miteinander verbunden sind, fand ein Austausch von Objekten, Farben und architektonischen Elementen statt. So existierten in den Räumen des Hubs natürliche, sowie künstliche Objekte aus dem Bellevue und umgekehrt. Dabei präsentierten die Räume jeweils einen anderen Blickwinkel auf den Klimawandel als Gesamtkonzept, folgten aber einem gemeinsamen roten Faden: der Vernetzung aller Lebewesen auf der Erde. Ein grundlegender Ansatz der Gestaltung war, die Überlegenheit der Natur gegenüber dem Menschen auszudrücken. Neben den digitalen Konferenzräumen stellte die Website der Veranstaltung eine futuristische Perspektive dar, indem sie Widgets mit spekulativen Wettervorhersagen enthielt und ein Archiv neu entwickelter Pflanzen- und Organismenarten zeigte. Für diese Website entwickelte Moby Digg zudem eine individuelle Schriftart, welche einen universellen Sprachansatz generiert, basierend auf Symbolen anstelle von bekannten alphabetischen Zeichen.

Ergebnis

Dies führte zur Gestaltung eines spekulativen Brandings und einer Website für die Konferenz, welche THE DEPARTMENT als universelle Organisation ausdrückte. Die Website enthielt fiktive Elemente wie spekulative Wettervorhersagen und eine Aufzeichnung unbekannter Arten und Kreaturen, um die Vorstellung zu unterstützen, dass das Ereignis in einer zukünftigen Landschaft stattfindet, die sich von dem unterscheidet, was wir heute kennen. Darüber hinaus konzipierte und baute das Team ein digitales Pendant zum physischen Veranstaltungsort, an dem Menschen aus der ganzen Welt an der Konferenz teilnehmen und die vorgestellten Themen diskutieren konnten, all dies ohne dabei die Erfahrung der physischen Veranstaltung zu verlieren. Um sicherzustellen, dass sich die Leute auch online als Teilnehmer*innen fühlen, gab es die Möglichkeit benutzerdefinierte T2051MCC-Avatare zu erstellen, welche verwendet werden konnten, um sich zu verkleiden und so ein wesentlicher Bestandteil der Konferenz zu werden.