Panama Plus Festival

Visuelles Erscheinungsbild für ein Kultur-Festival, das gesellschaftliche Brücken baut.

Einführung

Die Veranstaltung ist eine gelebte Utopie, in der Kultur und Gesellschaft produktiv im Einklang und Austausch stehen. „Alle haben die Absicht eine Brücke zu errichten“ ist das Mantra des Festivals.

Herausforderung

Während die Veranstaltung alles daran setzt, gesellschaftliche Grenzen zu überschreiten, und den Horizont zu erweitern – hat das Moby Digg Design Team sich der Aufgabe gestellt für dieses Konzept eine visuelle Sprache zu entwickeln.

Ansatz

Veranstalter Florian Kreier und das Moby Digg Design Team verbindet eine jahrelange Kooperation und Partnerschaft. Für das Festival ein umfangreiches visuelle Erscheinungsbild zu gestalten, ergab sich als logische Konsequenz dieser Zusammenarbeit. Doch wie zeichnet man die Karte eines Ortes, der noch nicht existiert?

Wirkung

Über hundert Künstler*innen verschiedenster Sparten, und mehrere Tausend Besuchende zeigten, dass die gelebte Utopie möglich ist.

Ergebnis

Inspiriert von Grenzmarkierungen und Camouflage-Mustern, sind im Moby Digg Design Team zahlreiche geometrische Muster und Formen entstanden. In bestimmter Anordnungen entstehen optische Illusionen – die Linien scheinen in Bewegung zu geraten. Entstanden ist eine Kartographie, die sich nicht greifen lässt, und in ständiger Veränderung zu sein scheint. Die entstandenen visuellen Experimente waren Ausgangspunkt für das visuelle Erscheinungsbild des Festivals.