Freedom Grams

“Was sie ins Gefängnis gebracht hat, kann sie jetzt rausholen.” – Gramm für Gramm gegen die Cannabis-Ungerechtigkeit vorgehen.

Einführung

In den USA sitzen noch immer tausende von Menschen im Gefängnis für etwas, das sich zu einer legalen Milliarden-Dollar-Industrie entwickelt hat. Jetzt, da Cannabis frei verfügbar ist, ist es wichtig, sich an die Menschen zu erinnern, die weiterhin das Gewicht des Cannabisverbots und der Kriminalisierung aus vergangenen Jahren tragen. Dafür wandte sich Serviceplan an das Moby Digg Design Team, um eine visuelle Identität und Website für die Initiative „Freedom Grams“ zu erstellen.

Herausforderung

Die Herausforderung bestand darin, eine visuelle Identität zu schaffen, die die persönliche Geschichte der Gefangenen veranschaulicht und gleichzeitig deutlich genug ist, um in einem typischen Cannabis-Store erkennbar zu sein. Die Website weist durch die Verschmelzung historischer Entwicklungen mit Bildmaterial auf die allgemeinen Zusammenhänge dieses komplexen Themas hin, während die Verpackung für jeden Fall individuell sensibilisiert.

Ansatz

Jede Freedom Grams-Packung enthält genau die Gramm Cannabis, für die Menschen immer noch im Gefängnis sind. Sie macht so auf ihr Schicksal aufmerksam und erzählt ihre Geschichten. Die Farben greifen die charakteristische Häftlingskleidung auf, kombiniert mit den dominierenden Grautönen einer Justizvollzugsanstalt. Das Website-Raster basiert auf den, für die Verpackung verwendeten, Gefängnisgittern, welche die angezeigten Inhalte strukturieren und ihnen einen Rahmen bieten.

Ergebnis

Das Ergebnis ist ein anwendungsübergreifendes Branding, bei dem alle Erlöse an das “Last Prisoners Project” gehen, das für die Freilassung von Cannabis-Gefangenen und eine allgemeine Reform der Strafjustiz kämpft. Freedom Grams verbindet Verbraucher und Verurteilte, um die Privilegierten an diejenigen zu erinnern, die den Weg für die Cannabis Legalisierung geebnet haben.